Nutzung letzter fossiler Brennstoffvorkommen

Schwerpunkte

  • Förderung letzter fossiler Brennstoffvorkommen in Schleswig-Holstein
  • Geologische Gegebenheiten im Untergrund
  • energiewirtschaftliche Potenziale, Genehmigungsverfahren


Teilnahmekreis

  • Multiplikatoren und Interessierte aus Verwaltung, Naturschutz, Umweltschutz, Wasserwirtschaft, Energie, Verbraucherschutz


Datum und Ort

  • Donnerstag, 4. Dezember 2014, von 13:00 Uhr bis 18:30 Uhr
    im Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume, Flintbek


Leitung und Moderation

  • Jörg Wortmann, Energie+Klimaschutz-Ingenieurberatungen


Die fossilen Brennstoffe werden weltweit immer knapper. Mit immer grös­serem Aufwand und mit unkonventionellen Methoden werden der Erde die letzten Reserven abgepresst.

Ökonomisches Kalkül und der hohe Ölpreis haben die USA zum welt­grös­sten Ölproduzenten werden lassen. Im 2. Halbjahr 2014 sind die Roh­öl­prei­se stark zurückgegangen.

Was bedeutet das für die Fördermethoden und was bedeutet das für Schles­wig-Holstein?

Welche fossilen Brennstoffvorkommen sind in welchen Regionen Schles­wig-Holsteins und in welchen geologischen Schichten noch zu erwarten?

Was davon kann mit welchen Methoden gefördert werden?

Ist Schleswig-Holstein für neue Fördermethoden wie zum Beispiel das Fracking oder die Ölschiefergewinnung interessant?

Diese Veranstaltung möchte einen sachlichen Überblick und einen Ein­blick in den Stand der Forschung geben, welche Nutzungen fossiler Brenn­stoff­vor­kommen zu erwarten sind. Die abschließende Dis­kus­sions­runde gibt die Mög­lich­keit zum Aus­tausch auch un­ter­schied­licher Stand­punkte.


Download des Flyers zum Seminar